Workflow zu Bildern

  • Aus einem anderen Thread hat sich diese Diskussion entwickelt, die wir vielleicht in einem eigenen Thread fortsetzen sollten. Hier geht es um den so genannten Workflow nach dem Fotografieren - soll heißen, was macht ihr mit den Bildern bevor diese hier eingestellt werden.


    Was ich mir hier wünschen würde, wäre eine einfache Anleitung für den interessierten Leser / Mopedfahrer / Knipser ;) um die gemachten Bilder mit einfachen Mitteln etwas "aufzumöbeln", um sie dann hier einzustellen. Das heißt gleichermaßen für die Einsteiger und Profis unter uns: zeigt her eurer Tricks und Geheimnisse... ;) wie wird aus einem tollen Bild ein noch tolleres Bild?


    Ich werde sicher auch was dazu beisteuern (z.B. über Affinity Photo, Luminar und Photolemur). Weihnachten steht vor der Tür und da ist meistens etwas übrige Zeit für solche Ausarbeitungen.


    Um das Ganze auch etwas detaillierter zu machen, denke ich da auch an eine Art einleitende Übersicht im jeweiligen Workflow mit Angabe von Datum und Ort der Aufnahme - verwendete Hardware - möglicherweise die EXIF-Daten - das Originalbild - die verwendete Software - der eigentliche Workflow - und das Ergebnis. Somit sollte das Werk nachvollziehbar sein und auch für einen "Anfänger" gut nachzubauen sein.


    Gerne eure Ideen und Gedanken dazu.


    Beste Bikergrüße, Michi

    Beste Bikergrüße, Michi


    Übrigens: bevor i mi aufreg, fahr i lieber Moped... ;)

  • Was ich mir hier wünschen würde, wäre eine einfache Anleitung für den interessierten Leser / Mopedfahrer / Knipser ;) um die gemachten Bilder mit einfachen Mitteln etwas "aufzumöbeln", um sie dann hier einzustellen. Das heißt gleichermaßen für die Einsteiger und Profis unter uns: zeigt her eurer Tricks und Geheimnisse... ;) wie wird aus einem tollen Bild ein noch tolleres Bild?

    Wäre klasse wenn Manfred und Jürgen dabei wären

    da ich annehme das die beiden ihre Bilder nachbearbeiten.


    Ließe sich sowas auch online gestalten?


    Wir hatten früher in der Fa. immer wieder mal Videokonferenzen am Laptop

    und in Corona Zeiten wäre das u. U. eine Möglichkeit?


    Grüßle Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • an die Idee von Bernd habe ich auch schon gedacht, ob via Skype oder MSTeams, würde für mich kein Problem darstellen

    Je mehr Steine auf deinem Weg liegen, umso mehr Erkenntnis wirst du erlangen

  • Skype sollte kein Problem darstellen... Teams geht auch - wird dann halt im Browser geladen, die Alternative dazu wäre Slack - ich schau mal am Wochenende ob ich einen Workspace aufsetzen kann.


    Dann müsst ihr mir aber auch eure Email-Adressen schicken (per PN) für die Einladung. Deine Adresse hab ich, Manfredo.


    Beste Bikergrüße, Michi

    Beste Bikergrüße, Michi


    Übrigens: bevor i mi aufreg, fahr i lieber Moped... ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Michi ()

  • Skype sollte kein Problem darstellen... Teams geht auch - wird dann halt im Browser geladen, die Alternative dazu wäre Slack - ich schau mal am Wochenende ob ich einen Workspace aufsetzen kann.


    Dann müsst ihr mir aber auch eure Email-Adressen schicken (per PN) für die Einladung. Deine Adresse hab ich, Manfredo.


    Beste Bikergrüße, Michi

    :thumbup:

    Je mehr Steine auf deinem Weg liegen, umso mehr Erkenntnis wirst du erlangen

  • Prima, dass hier ein eigener Thread für die Bildaufbereitung gestartet ist. Da bin ich dabei.


    Für den Otto-Normal-Knipser, der sonst nicht viel an Fotos bastelt, könnte ein einfacher Workflow mit einem kostenlosen, frei erhältlichen Foto-Programm ausreichen. Daher zeige ich hier nachfolgend im Beispiel einen einfachen Werdegang einer Smartphone-Aufnahme (dürften die meisten Biker/innen verwenden) im JPG-Format. Als Bildbearbeitungsprogramm verwende ich meistens (nicht immer;)) freie Software, hier im Beispiel ist es Gimp.


    Die nachfolgenden Arbeitsschritte gleichen sich meistens; da sind, je nach Foto, unterschiedlich starke Korrekturen erforderlich. Ausprobieren ist angesagt, auch und gerade in den gezeigten Arbeitsschritten.


    Ok, dann starten wir mal...

    Wir laden das Smartphone-Foto in Gimp...


    Mein erster Schritt: Ausrichten. Fotos, bei denen der Horizont "hängt" bzw. das Gewässer "ausläuft", schauen irgendwie "schludrig" aus (auch hier kann es Ausnahmen geben).

    Das "Drehen-"Werkzeug findet man in der Werkzeug-Box im linken Programmteil.



    Nach der Werkzeugauswahl klickt man einmal ins Bild; es erscheint ein Dialog, das Bild erhält Linien als Orientierungshilfe, der Drehpunkt ist die Mitte, markiert mit einem Kreis. Die Position des Drehpunktes kann man im Dialogfenster verändern. Wollen wir hier nicht, wir drehen jetzt mal...


    ... in unserem Beispiel um -0,7 Grad..., bis der Horizont/die Landschaft waagrecht erscheint (ich mach das meistens per Augenmaß;)).


    Sodala, jetzt ist das (einigermaßen) ausgerichtet, es entsteht ein grau gerasteter Rand um das Bild, den schneiden wir weg ... mit "Bild/Auf Inhalt zuschneiden".


    Gut, jetzt bringen wir das Bild in das gewünschte Format; ich verwende hier entweder das 16:9-Format oder auch manchmal das 3:2-Format (wenn ich mit der Systemkamera unterwegs bin). Die meisten Smartphones dürften wohl das Bildschirm-füllende 16:9-Format verwenden.

    Im linken Teil von Gimp werden bei Aufruf der Schneidefunktion diverse Einstellmöglichkeiten angezeigt; ich gebe hier ein "16:9" in das Textfeld ein und setze den Haken links daneben. Dann behält Gimp das Format bei der anschließenden Auswahl.


    Anschließend ziehe ich mit gedrückter, linker Maustaste über das Bild einen entsprechenden Rahmen auf; jetzt immer schön im 16:9-Format automatisch angezeigt...


    Hier kann ich per Maus noch den Ausschnitt in der Position ändern, mit ENTER wird dann geschnitten. Und immer wieder ausprobieren... Mit "Bearbeiten/Rückgängig" (oder Drücken der Tasten "Strg" und "Z") kann übrigens jeder Arbeitsschritt einzeln rückgängig gemacht werden.


    Schaut schon mal ganz gut aus. Aber es geht weiter....


    Ich werde noch etwas die Belichtung bzw. die Schatten/Lichter ändern. Dazu rufe ich im Menü die Funktion "Farben/Schatten-Glanzlichter" auf...



    Hier kann je nach Bedarf der Anteil an Licht und Schatten getrennt voneinander verändert werden. Meistens werden die Schatten hochgezogen, die Glanzlichter verringert. Auch hier ist Spielen angesagt, je nach Bedarf und persönlichem Geschmack...



    Prima, fast fertig. Jetzt gebe ich gerne noch einen kleinen Schuss mehr Farbe mit ins Bild, mit "Farben/Sättigung". Ist nicht immer notwendig...



    ... nur nicht übertreiben, schaut sonst schnell unnatürlich aus.



    Ok, ist das Bild jetzt soweit gut, geht es an die Bildgröße für das Forum. Ich denke, alles über 1200 Pixeln Breite ist für die Anzeige hier im Forum nicht unbedingt notwendig (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ich verwende für alle Fotos eine Kantenlänge von max. 1000px in der Breite, im Falle von Hochkant-Aufnahmen (Portrait-Format) max. 900px in der Höhe. Was größer ist, muss der Betrachter scrollen, das ist nervig. :rolleyes:.


    Größe ändern über "Bild/Bild skalieren".



    Im Dialogfenster die Kantenlängen definieren..., mit "Skalieren" dann verkleinern. Die Angaben für die Auflösung, hier 72 dpi (=dots per inch) belassen wir für Bilder im Forum. Soll das Bild ausgedruckt werden, würde ich auf 300 dpi erhöhen.


    Mit der Anzeige in Gimp auf 100% wird das verkleinerte Bild in Original-Größe angezeigt.



    Zum finalen Schluss dann noch etwas nachschärfen. Über "Filter/Verbessern/Schärfen (Unscharf maskieren)"


    Bei den Parametern im Dialogfenster ist wiederum ausprobieren angesagt; folgende Einstellungen verwende ich (in der Regel, bei Smartphone-Bildern)...


    Fertig!

    Jetzt als jpg-Datei ablegen, mit der Export-Funktion (nicht mit "Speichern unter"), zu finden unter "Datei/Exportieren nach"


    Im Dialogfenster vergebe ich noch einen sinnvollen Dateinamen... , die Datei-Endung: .jpg muss man in Gimp dazu schreiben, es gibt keine Vorauswahl von Datei-Typen...


    ... und verwende für die jpg-Qualität nicht mehr als 88 Prozent. Ist ausreichend, und die Datei wird schön schlank gehalten (seitens Dateigröße). Der Admin wird´s danken, gell???


    Fertig! :)

    "Bloß it hudla...!" [nur nicht eilig haben]


    5 Mal editiert, zuletzt von Manfred ()

  • Servus Manfred,


    vielen Dank für diese Tipps.

    Ich verwende Gimp lediglich zum Bilder verkleinern für meine hompage.

    Werde mich nächste Woche gleich mal mit Deinen Tipps befassen.


    Viele Grüße,

    Bernd.


    "Nieder mit dem Verstand – es lebe der Blödsinn."


    Karl Valentin,

    aktueller denn je in einer Zeit wo die Ideologie wichtiger ist als die Realität...||

  • Der Laie staunt und der Fachmann wundert sich. ;)


    Habe mich mit dem Thema bislang nicht beschäftigt, mir das aber für die nächsten Lockdowns mal vorgenommen. Bei den Bildern aus der Drohne könnte es sich vermutlich teilweise lohnen.


    Danke also für Eure Tips und weitermachen.^^

    "Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient." - Bilbo Beutlin

  • ... und verwende für die jpg-Qualität nicht mehr als 88 Prozent. Ist ausreichend, und die Datei wird schön schlank gehalten (seitens Dateigröße). Der Admin wird´s danken, gell???

    Da läuft ein Plug-In auf dem Server das alles kastriert, was nicht den Anforderungen entspricht. Vermutlich komprimiert das einfach gnadenlos alles bis auf 1MB Dateigröße runter ohne Rücksicht auf Verluste.^^


    Alex : kannst Du hierzu vielleicht mehr sagen?


    Ggf. macht es bei den wirklich tollen Bildern dann einfach Sinn, diese hier als Vorschau einzubinden und auf eine bessere Version, z.B. bei Google Fotos zu verlinken?

    "Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient." - Bilbo Beutlin

  • Nein Alfred, ist es eben nicht. Bei einer Dateigröße von egal wie viel MB kann was brauchbares rauskommen, oder auch nicht. Hier im Forum gehts eigentlich, aber teilweise werden da schon ordentlich Details wegkomprimiert.

    "Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient." - Bilbo Beutlin

  • Es geht ja um die Bearbeitung und welche Möglichkeiten bestehen, um das umzusetzen.

    Das andere sind Bilder ins Forum zu übertragen und die damit verbundenen Probleme oder Änderungen.

    Der Winter kommt und wir haben Zeit, ich selber bearbeite meine Bilder nicht so stark. Trotzdem toller Beitrag für diejenigen, die sich das noch nicht getraut haben:thumbup:

    Regen sind nur Wassertropfen, die, statistisch gesehen, nur selten ihr Ziel treffen.;):D:thumbup: