Die Anfänge

Meinen erster Kontakt mit nicht asphaltierten Straßen habe ich schon mit 16 Jahren erfahren.

Aufgewachsen am schönen Millstättersee habe ich mich nicht nur für das Schwimmen/Bergwandern im Sommer oder das Skifahren/Skitourengehen im Winter interessiert, eben mit 16 auf fürs Moped Fahren. Also habe ich mir eine gebrauchte Puch MC 50 zugelegt. Und da wir ja noch sehr viele Schotterstraßen in der Umgebung hatten, war klar, das mit Slick Reifen nicht viel zu machen war.

Später mit 18 kam dann die Yamaha dazu und ein paar Jahre später lernte ich einen Arbeitskollegen kennen, der mir das Trailfahren beibrachte.

Meine erste eigene Trailmaschine war dann eine Bultaco Sherpa 350 ccm, und seit damals ist bei mir der Drang nach unbefestigten Wegen im Kopf fest eingeprägt worden.

Ich habe seit damals viele tolle Reisen gemacht, die spektakulärste war die Fahrt nach Griechenland per Schiff und die Rückreise über das damalige Yugoslawien zurück nach Kärnten.

Die Provinzen Mazedonien, Kosovo, Montenegro, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Serbien und dann noch über Slowenien nach Hause.

Satte 3.500 km mit meiner XT500 ohne ABS dafür aber einen 30 Liter Kunststofftank, der das Handling der Maschine nicht gerade

einfach machte. Des Öfteren wurde die Maschine flachgelegt, zum Glück aber gab es keine groben Schäden, weder am Motorrad noch an mir.

Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern, sie kümmert sich nicht darum

Marcus Aurelius