Honda Africa Twin - Erstarkte Legende

Honda CRF 1100 L Africa Twin Adventure Sports

Die Wiederbelebung der Honda Reise-Legende Africa Twin ist eine Erfolgsstory mit mehr als 90.000 weltweit verkauften Modellen seit ihrer Rückkehr 2016. Bei der fälligen Überarbeitung zur Anpassung an die Euro-5-Norm sind die Japaner gleich in die Vollen gegangen: Die aktuelle Africa Twin zeigt so viel Motor, Fahrwerk und Ausstattung wie noch nie, erkennbar am neuen Namenskürzel CRF 1100 L. Gleichzeitig entfernen sich die beiden angebotenen Varianten weiter voneinander: Während die Basisversion sich stärker auf den Offroadeinsatz fokussiert, setzt die Adventure Sports mit ihrer High-Tech-Ausstattung voll auf Reisequalitäten.


  • Die aktuelle Africa Twin zeigt so viel Motor, Fahrwerk und Ausstattung wie noch nie, erkennbar am neuen Namenskürzel CRF 1100 L Foto: RKM


Als Antrieb nutzen beide den über einen längeren Hub von 998 auf 1084 Kubikzentimetern gebrachten Reihenzweizylinder, der mit dezent mehr Spitzenleistung von 102 statt 95 PS sowie einem Drehmomentgewinn von 99 Nm bei 6.000 U/min auf 105 Nm bei 6.250 U/min den ohnehin bulligen Charakter unterstützt. Gerade oberhalb von 2.500 Touren legt sich der neue Antrieb spürbar kraftvoller als beim Vormodell ins Zeug, ohne seine bekannt guten Manieren zu verlieren: In jedem Lastzustand setzt der Twin Gasbefehle sauber in Vortrieb um, entfaltet schon unten herum ein sattes Drehmoment und dreht auch noch im letzten Drittel lustvoll und deutlich drehfreudiger als bisher in den roten Bereich. Dennoch bleibt der Twin dank zweier Ausgleichswellen ein wahrer Gentleman ohne störende Vibrationen.


Ausgezeichnet harmoniert der Motor mit dem Honda-eigenen Doppelkupplungsgetriebe DCT, das es für 1100 Euro extra gibt. Neben dem D-Modus für alle Tage bietet das System drei schärfere S-Modi mit früherem Herunterschalten und längerem Ausdrehen der einzelnen Gänge und zusätzlich einen G-Schalter für eine traktionsoptimierte Offroad-Abstimmung. Dabei profitiert das DCT von der Elektronik-Offensive, die der Africa Twin einen Sechs-Achsen-Gyrosensor beschert. Diese IMU stellt Schräglagen- und Steigungsinformationen bereit, mit denen ungünstige Gangwechsel in Kurven und an Hängen vermieden werden. Wer sich ganz davon lösen möchte, kann das DCT auch manuell über zwei Wipptasten bedienen, doch mit der neuen Steuerung erreicht die Automatik-Schaltqualität neue Dimensionen.


Die Elektronik steuert auch die siebenstufige Traktionskontrolle, die dreistufige Wheelie-Kontrolle (beides abschaltbar), die Hinterradabhebeerkennung und das Kurven-ABS inklusive Offroad-Modus und mündet in vier vorkonfigurierten Fahrmodi. Darin sind vier variable Leistungsstufen und eine dreistufige Schleppmomentregelung hinterlegt, in gleich zwei User-Modes lassen sich persönliche Einstellungen speichern. Das alles wird über ein 6,5 Zoll großes TFT-Farbdisplay mit handschuhtauglichem Touchscreen eingestellt und angezeigt. Das ist perfekt ablesbar und wird über die prallvolle Schaltereinheit links am Lenker bedient. Aufgrund der Komplexität der Einstellmöglichkeiten und wenig intuitiven Bedienung setzt eine korrekte Auswahl die intensive Auseinandersetzung mit dem Bordbuch voraus.


  • Das 6,5 Zoll große TFT-Farbdisplay verfügt über ein handschuhtaugliches Touchscreen Foto: RKM


Dafür lässt sich das Wüstenschiff trotz unverändert variabler Sitzhöhe von 85 oder 87 Zentimetern leichter entern, die schmalere Sitzbank verschafft einen besseren Bodenkontakt. Dennoch bleibt der Sitzkomfort voll langstreckentauglich dank durchwegs entspannter Kniewinkel und etwas höherem Lenker. Auch das komplett neue Fahrwerk trägt sein Scherflein dazu bei, insbesondere in der exklusiv für die Adventure Sports angebotenen semiaktiven Version von Showa für 1.600 Euro Aufpreis. Über die Informationen der IMU und Hubsensoren wird die Dämpfung automatisch innerhalb von 15 Millisekunden an die Fahrbedingungen angepasst. Hierfür stehen drei Voreinstellungen für den Straßeneinsatz und ein Offroad-Modus mit erhöhter Dämpferkraft der Gabel und strafferer Dämpfung am Heck parat.


Damit erledigen die Federelemente ihre Aufgabe außerordentlich souverän. Gabel wie Federbein bügeln fein ansprechend Schläge und Absätze glatt und verdauen auch Kanten makellos. Gleichzeitig verhärten sie sich beim heftigen Bremsen und bringen so mehr Stabilität, allerdings könnten die Radialzangen durchaus noch effektiver zubeißen. Lässt man die Honda laufen, setzt sie die vorgegebene Linie folgsam und präzise um. Hochgeschwindigkeitsetappen entlocken ihr keine Schwäche, die aufgezogenen Bridgestone AX41T-Pneus bieten gutes Feedback und satten Grip. Selbst auf Schotter machen die moderat grobstollig profilierten Reifen noch eine akzeptable Figur.


  • Gerade oberhalb von 2.500 Touren legt sich der neue Antrieb spürbar kraftvoller als beim Vormodell ins Zeug. Foto: RKM


Im Offroad-Einsatz kann die Honda trotz großzügiger Reserven der Federelemente und der austarierten Gewichtsverteilung ihre Pfunde nicht kaschieren. Mit DCT und semiaktivem Fahrwerk kommen bei der Adventure Sports 250 Kilo zusammen, die Geländefreuden eher abträglich sind. Mit ihrer Vollausstattung spricht sie ohnehin mehr den abenteuerlustigen Fernreisenden als Sportsfreunde an: TFT-Display, Tempomat, LED-Fahr- und Tagfahrlicht sowie ein dreistufiges Kurvenlicht sind tolle Reisefeatures, die von Heizgriffen, zwei Bordsteckdosen und der fünffach höhenverstellbaren Verkleidungsscheibe ergänzt werden – dank mächtigem 24,8-Liter-Tank fast pausenlos. Groß fällt auch das Budget aus, das für eine vollausgestattete Africa Twin Adventure Sports veranschlagt werden muss – die Hightech-Luxusenduro kostet exakt 19.510 Euro.


Technische Daten und Ausstattung Honda Africa Twin Adventure Sports

Motor: Flüssigkeitsgekühlter Reihen-Zweizylindermotor, 1084 ccm Hubraum, 75 kW/102 PS bei 7.500 U/min, 105 Nm bei 6.250 U/min; vier Ventile/Zylinder, ohc, Einspritzung, Sechsganggetriebe, Kette


Fahrwerk: Stahl-Brückenrahmen; 4,5 cm USD-Telegabel vorne (Zug- und Druckstufendämpfung semiaktiv), 23 cm Federweg; Aluminiumguss-Zweiarmschwinge hinten, Zentralfederbein (Zug- und Druckstufendämpfung semiaktiv, Vorspannung elektronisch einstellbar), 22 cm Federweg; Speichenräder; Reifen 90/90-21 (vorne) und 150/70 R18(hinten). 31 cm Doppelscheibenbremse vorne, 25,6 cm Einscheibenbremse hinten


Assistenzsysteme: Abschaltbares Kurven-ABS, vier puls zwei frei belegbare Fahrmodi, siebenstufige, abschaltbare Traktionskontrolle, dreistufige Schleppmomentregelung, dreistufige Wheeliekontrolle, dreistufiges Kurvenlicht, Tempomat

Maße und Gewichte: Radstand 1,575 m, Sitzhöhe 85/87 cm, Gewicht fahrfertig 250 kg, Zuladung 218 kg; Tankinhalt 24,8 l
Fahrleistungen und Verbrauch: Höchstgeschwindigkeit 200 km/h, 5,6 l/100 km (Testverbrauch)


Preis: 19.510 Euro