Es steht mal wieder ein Reifentausch an

  • Ja, irgend wann ist der aufgezogene Reifen am Ende seiner Laufleistung angelangt

    Heuer habe ich ja den Switch zum Original aufgezogenen Reifen meiner Tiger 800 XCx gemacht. D.h. es ist der Bridgestone Battlewing

    Ich dachte mir, dass ich ja heuer (2020) ausschließlich auf Aspalt unterwegs sein werde.

    LeckFett´n. Mal wieder gehörig getäuscht in dieser Sache

    Mit Michi machte ich mich über die Straniger Alm rüber nach Italien. Auch der Michi hatte ja nicht unbedingte Schotterafine Reifen aufgezogen ^^. Zum Glück war die Offroadpiste trocken, und es gab wenig Passagen mit losem Schotter.

    Corona bedingt, bin ich dann fast nur mehr in Österreich unterwegs gewesen, aber auch am Asphalt hat mich der Reifen nicht sonderlich überzeugt.


    Also jetzt geht es wieder ans Suchen

    1.) Mein Favorit ist der Heidenau K60 Scout, schon mehrfach aufgezogen, extrem gute Laufleistung, sehr gut auf unbefestigten Straßen

    2.) Avon Trek Rider: In 2019 ermalig gefahren, ebenso sehr gute Laufleistung, sehr gutes Nassverhalten, einen Tick schlechter auf Schotter vor allem wenn sehr viel loser Untergrund vorherrscht (z.Bsp.: Mali Alan Pass bei der Hinunterfahrt nach Süden)

    3.) Michelin Anakee Wild: für mich ein unbekannter Reifen, hier nun mein Ansatz: wer hat Erfahrungen damit gesammelt

    4.) Mitas E10: ebenfalls Neuland



    Habe mir zwar bereits die heißen Tipps vom Wolf Haennlein reingesaugt, aber mehrere Meinungen sind mir immer wichtig.

    Also, Bitte/Danke für ein paar Info´s bzgl. Punkt 3 und 4


    LsK McRobi

    "Never ride faster than your guardian angel can fly" ;)

    "Freiheit heißt nicht alles tun zu können was man will,

    Freiheit heißt nicht alles tun zu müssen, was man soll" :)


  • Hallo, hatte letztes Jahr Island Tour off-road und Michelin Anakee Wild drauf, muss sagen die haben alles gemacht was sein muss und es war teilweise kein Spaziergang!!!

    Bin sehr zufrieden gewesen!!!

    LG J

  • Für alle die vor einer Reifenentscheidung stehen, oben schon erwähnt, schaut euch diese beiden Videos vom Wolf an, ich finde, der Wolf erklärt es recht gut und hat vor allem recht viel Erfahrung mit all den Reifen sammeln können, die Entscheidung welcher Reifen auf dein Motorrad aufgezogen wird obliegt nach wie vor bei einem selber.


    Reiseenduroreifen Straße

    Um das Video anzuzeigen, muss dem Laden dieser externen Daten zugestimmt werden.
    Für registrierter Nutzer: Diese Zustimmung gilt, bis sie widerrufen wird.
    Für Gäste: Die Zustimmung verfällt nach Verlassen der Webseite.
    Zustimmung aufrufen


    Reiseenduroreifen On/Offroad

    Um das Video anzuzeigen, muss dem Laden dieser externen Daten zugestimmt werden.
    Für registrierter Nutzer: Diese Zustimmung gilt, bis sie widerrufen wird.
    Für Gäste: Die Zustimmung verfällt nach Verlassen der Webseite.
    Zustimmung aufrufen


    Für mich ist seit dieser Woche klar, nachdem ich ja in 2020 fast nicht zum Fahren gekommen bin (nur 2.500 km) davon nur wenige Male offroad, wird das in 2021 nachgeholt, und vor allem auf unbefestigten Wegen und Sträßlein.

    Da versuche ich es mal mit einem Stollenreifen der Marke Michelin den Anakee Wild.

    Nach der Saison wird hier Bilanz gemacht.

    Bin schon auf das Verhalten auf befestigten Straßen gespannt.


    LsK McR

    "Never ride faster than your guardian angel can fly" ;)

    "Freiheit heißt nicht alles tun zu können was man will,

    Freiheit heißt nicht alles tun zu müssen, was man soll" :)


  • Sodala


    Nun habe ich einmal die ersten 800 km mit dem Michelin Anakee Wild hinter mich gebracht, wovon 90% Asphalt dabei waren.

    Ich bin nach wie vor begeistert. Als optischer Stollenreifen habe ich trotzdem nicht das Gefühl, mit einem zu Fahren. Verträgt einiges an Schräglage, ist bei nasser Fahrbahn durchwegs gut auf der Straße, die anfangs gefühlte Schwammigkeit ist komplett weg und, ja was soll ich sagen, die wenigen Kilometer auf unasphaltierten Straßen machen sich einfach besser als mit meinen Vorgängern Heidenau K60 Scout und dem Avon Trekrider.

    Ob Grob oder Feinschottrig, ob schmierig oder staub trocken, er steckt fast alles weg, einzig auf einer nassen Wiese, da fühlt sich ein "Wild" auch nicht wohl, sprich, da ist das Profil schnell mal zugeschmiert und dann hast du einen Slick auf der Felge, den obwohl Stollen, befreien sie sich nicht so leicht vom Dreck als ein echter Stollenreifen.

    Für das was ich aber vorhabe aber alles Happy mit´n Seppi

    Für alle die es noch nicht wissen sollten, ich fahre eine Triumph Tiger 800 XCx, wie sich der Reifen auf schwereren Enduros anfühlt (BMW GS 1200, KTM 1290 ADV R usw.) kann ich nicht beurteilen.


    Jetzt hobeln wir ihn mal auf halb Profil runter, dann gibt es wieder einen Zwischenbericht.


    LsK Manfredo


    "Never ride faster than your guardian angel can fly" ;)

    "Freiheit heißt nicht alles tun zu können was man will,

    Freiheit heißt nicht alles tun zu müssen, was man soll" :)


  • Zwischebbericht doch etwas früher als gedacht.

    Bin nach wie vor begeistert vom Reifen, meine neuen Touren die ich auf unbefestigten Strecken gemacht hatte, haben meine positive Meinung zum Reifen weiter bestätigt.

    Vor allem beim Bergabfahren, mit vollem Tank und schweren Koffern hat sich der Reifen gegenüber den Heidenau und Avon Trek Rider bessert bewährt. Die Stollen haben sich im feinen Schotter und Sand besser eingegraben als Vorgenannte.

    Ich werde also auch beim nächsten Wechsel auf diesen Reifen zählen. Mittlerweile hat er ca. 2.000 km am Buckel


    LsK Manfredo

    "Never ride faster than your guardian angel can fly" ;)

    "Freiheit heißt nicht alles tun zu können was man will,

    Freiheit heißt nicht alles tun zu müssen, was man soll" :)