Tourenplaner - Tomtom (und umgekehrt)

  • Hallo derfla,

    hier findest du eine passable Erklärung:

    https://trendblog.euronics.de/…msrc=affiliate&refID=awin

    Moin 45 idid


    der Inhalt des Links ist mir bekannt - leider wird aber das Hin- und Herschieben der GPX- Dateien nicht beschrieben. Da sind offensichtlich ein paar Feinheiten zu beachten . . . (Tour oder Track. kurvernreich oder direckt etc.

    Gruß
    Alfred
      Fahrtrichtung umgedreht (derfla)

    alleine Fahren ist doof ;)

  • Servus derfla,


    was meinst Du den da genau:

    hin- und herschieben kann

    Schieben im Sinne von copy/paste wie im Windows Explorer geht nicht - wenn dann musst Du exportieren/importieren. Aber schreib vielleicht einfach mal kurz was Du da vorhast und dann kann Dir geholfen werden ;)


    Beste Bikergrüße, Michi


    PS: ich plane mit dem ITN-Converter und spiele die Tour dann auf's TomTom. Dazu gibt es auch schon einige Threads hier im Forum.

    Beste Bikergrüße, Michi


    Übrigens: bevor i mi aufreg, fahr i lieber Moped... ;)

  • Servas Alfred,


    Tip 1: vergiss MyDrive, das kann nur .gpx verarbeiten und nicht das TomTom eigene Format .itn. Die Nachteile für einen Tourentag findest Du im Anhang beschrieben. Da kann der Frust schnell mal groß werden, wenn z.B. an einer Baustelle eine Umfahrung nicht möglich ist und quasí die ganze Tour am Minibildschirm neu geplant werden muss...


    Tip2: verwende andere Portale wie gpswerk.de oder myrouteapp.com, beide sind wesentlich komfortabler, MRA hat mich so überzeugt, dass ich sogar ein paar Euro für das Upgrade auf die "Gold" Variante locker gemacht habe. Michi ist mit der Lösung auch am Start und hat nützliche Tips. MRA bietet in der Gold Variante auch die Möglichkeit, die Tour mit mehreren Kartendaten (Here, Google Maps, etc.) abzugleichen - und eben auch den TomTom Originaldaten!


    Tip3: wenn Du Dein eingeschaltetes TomTom per USB mit einem PC verbindest, kannst Du auch per Drag & Drop Routen hin- und herschieben.


    Tip4: hatte ich schon .itn erwähnt? Einfach das flexiblere Format, wobei man allerdings die Zügel deutlich straffer anziehen und viele, viele Routenpunkte mehr setzen muss als bei .gpx - sonst sucht sich das TomTom selbst seinen Weg und weicht von der geplanten Route ab. Abhängig von Einstellungen wie Kurvigkeit und Hügeligkeit meistens ziemlich deutlich! Also Achtung, lieber 50 Punkte mehr setzen, als zu wenig. ;)


    Fragen? Fragen! ;)


    LzG,

    André

  • Moin,

    Ich arbeite nur mit dem MyDrive(Tyre) Routenplaner am PC, die Tour am PC planen, TomTom mit dem PC Verbinden auf TomTom Routen importieren drücken, dann auf dem Bildschirm im MyDrive Program das Icon auf TomTom kopieren drücken anschließend bei Routenspur einen Haken setzen. Die Tour wird auf TomTom übertragen, auf dem TomTom Routen importieren drücken und die übertragene Route auswählen.

    Ich arbeite seit Jahren damit und habe keine Probleme gehabt.

    Motorrad HONDA CBX 650 E Bj 1986

    Vor dem Kaunatal Gletscher

    Einmal editiert, zuletzt von PapaHotel19 ()

  • Moin,


    ich habe das TomTom 550 mit Wifi funktion. Hier kann ich nur .gpx Dateien benutzen. Die .itn nimmt das Gerät nicht an. Touren planen kann ich besser mit GPS-Werk oder Kurviger als mit der blöden TomTom Software.

    Die brauche ich nur noch um die Routen im Web abzuspeichern und kann mir dann die jeweils benötigte Tour auf mein Navi runterladen oder im Gerät speichern. Die Route muß aber hin und wieder bearbeitet werden damit sie passt.

    Insgesamt ein wenig umständlich.

    Falls da jemand eine Idee hat die s besser hin zu kriegen? Gerne melden.

    Lord of Glencoe

  • Hi,

    seit ich mit TomTom mit MY Route App Touren plane, klappt die Tourenplanung wieder.

    Gpx und noch besser mit itn.

    Schön finde ich die Kartenansicht mit Michelin.

    Tyre geht nicht mehr, Kurviger verwendet nicht die Michelinkarte, der TomTom-planer

    ist nicht brauchbar.

    Die Routen lassen sich von My Route App direkt auf das TomTom spielen.


    Also ggf. einfach mal ausprobieren.


    Herzlichste Grüße

    RS-Tommi

    RS-Tommi


    "Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit."

    Erasmus von Rotterdam, Theologe (1466-1536)

  • Servas,


    .itn z.B. von myrouteapp runterladen, TomTom per USB verbinden, auf dem TomTom erscheint eine Meldung zur Datenübertragung, bestätigen und dann die .itn auf das TomTom ziehen. Ohne die Bestätigung dieser Meldung funktioniert es nicht.


    Alternativ kann man bei myrouteapp auch direkt ins TomTom exportieren.


    LzG,

    André

    "Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient." - Bilbo Beutlin

  • Hallo,


    ich hatte den TTR 550 auch, ist aber mittlerweile verkauft.

    Aber für das Gerät hatte ich am liebsten mit Kurviger geplant, und dann als *.itn exportiert. Hier gibt es zu beachten: Bei Import in Mydrive hört der Import auf, wenn mehr als +-18Punkte gesetzt sind. Kopiert man itn-Routen ohne Mydrive auf den TTR 550, sind deutlich mehr Punkte drin.


    Die Übertragung der Routen geht sogar mit dem Androit-Handy (zu Iphone kann ich hier nichts beitragen, mein Firmen-Iphone reicht, um davon genervt zu sein). Ich weiß nicht, ob TomTom zwischenzeitlich etwas geändert hat, aber um ITN-Daten nach Mydrive zu importieren, ging das nicht über die Mydrive App, hier fehlte der Import-Knopf. Beim Öffnen der regulären MyDrive-Webseite klappte aber nicht die Anmeldung. Die Lösung war hier, auf der normalen Webseite anmelden, dann auf die Mydrive-Webseite wechseln, schon ging das ITN importieren und dann auf den TTR 550 weiterschieben.


    Ich meine, es gab aber auch eine Lösung mittels OTG-Kabel, wo der TTR 550 direkt an das Handy angeschlossen wurde und so die Routen direkt auf das Gerät geschoben werden konnten. Aber da der TTR 550 weg ist. kann ich das nicht mehr ausprobieren, um den Weg nachzuvollziehen.


    Nach dem die Route auf dem TTR ist, sollte man kontrollieren, ob die Route stimmt. Wenn die Route nicht passt, so meine Erfahrung, bloß nicht am TTR versuchen, zu verbessern, dass ging bei mir jedenfalls schief. Lieber im Kurviger ein paar Punkte mehr setzen und dann wieder als ITN exportieren und erneut auf den Rider schieben. Irgendwann passt es dann.

    Auch wenn der TTR550 einige gute Funktionen hat und auch kein schlechtes Gerät ist, haben mich einige Punkte, die mich zu stark genervt haben, dazu bewogen, den TTR 550 zu verkaufen und zu einem Gerät eines anderen Herstellers zu wechseln, mit dem ich halt deutlich besserzurecht komme.


    Viele Grüße

    Polarlys

  • Hallo Klaus,


    ich bin zum Garmin Zumo XT gewechselt. Wie gesagt, der TTR550 hatte einige Vorteile, das Verkehrsleitsystem mit Stauerkennung und -umfahrung sowie das Haltesystem fand ich besser - Garmin hat den Spannungswandler wie bei der 3er Serie jetzt in das Kabel gelegt. Bei den Vorgänger-Navis hatte ich immer schön kurze Kabel und konnte den Halter schnell abbauen. Das ist jetzt mit etwas mehr Aufwand verbunden.


    Weiter ist die Planung mit der „spannenden Tour“ der Garmin „AdventurousRoute“ etwas überlegen, Allerdings ist nach meinem Gefühl der TTR550 hier nicht an den Vorgänger TT Urban Rider herangekommen, der aber seitens TT leider nicht mehr unterstützt wird.


    Derr 5-Zoll-Bildschirm ist schon superklasse, aber den an meiner unverkleideten R1200R unterzubringen? Dazu habe ich jetzt seitlich an der Gabelbrücke einen Kugelkopf montiert und mit der längsten RAM-Mount-Klammer hängt er jetzt links waagerecht neben den Instrumenten. Ich hatte auch eine zentrale Befestigung versucht, aber entweder konnte ich die Instrumente nicht mehr sehen, oder er störte beim Tankrucksack.


    Ansonsten ist die Ablesbarkeit während der Fahrt super, bei grellem Licht mit getöntem Visier und Gleitsichtbrille habe ich keine Probleme gehabt.


    Weiter war für mich wichtig, dass der Datenaustausch mit dem Gerät gut funktioniert, die Streckenaufzeichnung startet automatisch und beim anstöpseln an den Computer kannst Du auf das Gerät zugreifen und Routen und Tracks hin- und herschieben, wie Du willst.


    Die Routenplanung und -übertragung geht jetzt auch einfacher. Wie schon beschrieben, plane ich gerne mit der Kurviger-Seite. Nachdem die Route fertig geplant ist, diese mit dem Typ „Garmin-ShapingPoint GPX“ und je nach verwinkelter Route mit mehr oder weniger Stützpunkten exportieren. Diese Datei wird dann einfach auf dem Zumo abgespeichert und beim nächsten Starten importiert. Allerdings sollte man dann, was aber nicht zwingend notwendig ist, auf dem Zumo ein paar einzelne Punkte in Wegpunkte umwandeln – dazu einfach in der Wegpunktliste die entsprechenden Punkte antippen.


    Das klappt sogar auf dem Handy ganz gut, die von der Kurviger-App wie oben exportierte Route an Garmin Drive senden, von dort aus an den Zumo schicken und wie oben beschrieben nochmal in die Wegpunktliste gehen. Damit kannst Du auch mal unterwegs in wenigen Minuten eine schöne Tour planen.


    Nach der Fahrt kann man vom angestöpselten Gerät die Routen und Tracks mittels Basecamp herunterziehen und hat dann die Möglichkeit, sich in Basecamp eine schöne Datenbank mit allen Strecken aufzubauen und die geplante mit der gefahrenen Strecke zu vergleichen – das ist halt schön für Leute, die so etwas mögen.


    Leider hatte der TTR 550 die Eigenschaft, die Tracks dann und wann zu zerschießen, z. B. wenn bei laufender Trackaufzeichnung das Gerät abgeschaltet wurde. Dann sind die Tracks zwar noch im Gerät vorhanden, lassen sich aber nicht mehr auf die SD-Karte „teilen“ (exportieren). Dann gibt es so gut wie keine Möglichkeit mehr bis auf eine „Krücke“, an die Daten zu kommen.


    Aber auch der XT ist nicht perfekt, aber in der Summe der Eigenschaften ist der XT für mich(!) das Gerät, mit dem ich besser zurechtkomme.


    Viele Grüße

    Polarlys

  • Derr 5-Zoll-Bildschirm ist schon superklasse, aber den an meiner unverkleideten R1200R unterzubringen? Dazu habe ich jetzt seitlich an der Gabelbrücke einen Kugelkopf montiert und mit der längsten RAM-Mount-Klammer hängt er jetzt links waagerecht neben den Instrumenten. Ich hatte auch eine zentrale Befestigung versucht, aber entweder konnte ich die Instrumente nicht mehr sehen, oder er störte beim Tankrucksack.

    selbst ist der Mann :)
    neigbare Navihalterung für R 1200 R und R 1250 R (Lenker sind identisch)

    ist zwar für ein TT, ist aber ähnlich auch für andere Fabrikate realisierbar


    Ablesbarkeit auch mit Tankrucksack gegeben


    Zutaten (Edelstahl)

    + 2 originale BMW Klemm-Schrauben Navihalterung 77527724321

    Kabelführung (mit Steckverbinder) unsichtbar im Lenkrohr

    alleine Fahren ist doof ;)

  • Moin Männer,

    ich bin kürzlich , genau wie Uwe, auf Garmin umgestiegen und habe die gleichen Erfahrungen gemacht.

    Bearbeitung der Strecken am Computer, sowohl vorher als auch nachher fuktioniert wesentlich besser und vor allem verlustfreier als bei alten TomTom.

    Der "ausgelagerte" Trafo in der Zuleitugn ist nachteilig, wenn man die Halterung an's Zweitmoped schrauben will. Dafür passt das jetzt wesentlich handlichere Gerät aber bei der Rast viel besser in die Tasche der Kutte.

    Bis jetzt habe ich den Kauf nicht bereut, mal sehen, wie es am Saisonende aussieht.


    Gruß Lutz

    Motorrad fahren ist grundsätzlich ein Verschulden gegen sich selbst. (Landgericht Frankfurt AZ 2-20 0 88/06)

  • Hallo Polarlys, ich plane am PC auch die Cappuccino Pausen mit und gleichzeitig lege ich die Kaffeepausen, Mittagspausen und Nachmittagspausen Adressen noch unter Favoriten ab. So dass ich bei spontanen Abweichungen immer auch wieder Abkürzungen nehmen kann um nicht out off Time zu kommen, wenn es wird mit der Zeit.


    Viel schöne Touren Klaus