Indian Summer auf der Alb

  • Nachdem schönes Wetter angedroht war, beschloss ich, meine OML-Tour über die Alb zu verifizieren.

    Also eingepackt in 5 Lagen verschiedenster Stoffe (weil um 9 Uhr war's noch ziemlich frisch) und los ging's.

    Startpunkt sollte Zwiefalten sein, das in einer guten halben Stunde erreicht war. Beim Bäcker Böck war noch gar nichts los, ich stoppte aber nicht, sondern nahm gleich die Kurven Richtung Hayingen unter die Räder.

    Vorher ging's links ab zur Wimsener Höhle. Hier musste ich doch schon einige Besucher auf die Seite scheuchen.

    Ohne Halt wurden die Serpentinen genommen und als der Wald sich lichtete folgte der erste Foto-Stopp.

    Und hier die Erklärung für "OML": Straßen Ohne Mittel Linien.

    Weiter ging's nach Gauingen vorbei an einem Feldkreuz

    Weiter auf schmalen Wegen (wo ich meine zweite Action Cam verloren hatte) hinunter nach Gossenzugen, den Weg von vorher gekreuzt, um, vorbei an Sonderbuch, nach Hayingen zu gelangen.

    Von dort vorbei am Lauterdörfle und dem Naturtheater wollte ich eigentlich durch's Fichteltal nach Anhausen gelangen.

    Da stand aber so ein doofes rot umrandetes rundes Schild und so musste es halt über Indelhausen gehen.

    Von Anhausen führte der Weg (das letzte Mal frisch geteert mit Zentimeter dick Rolsplitt =O ) wieder hinauf zu einem Feldweg und weiter nach Kochstetten.

    Von hier führt eine Kreisstraße hinunter nach Indelhausen - aber wer will schon Kreisstraße fahren, wenn neben dran ein schöner Feldweg lockt ...

    ... der ins Nichts führt - zumindest kennt ihn weder Basecamp noch mein XT.

    Und wegen dem Verbotsschild von vorher muss ich jetzt halt nochmal durch Indelhausen und ein kleines Stück auf dem selben Weg zurück fahren.

    Oben geht's (wieder durch Niemandsland) über die K6749 und L2491 am Segelflugplatz vorbei nach Hayingen. Am Ortseingang gleich rechts hinunter und hinauf nach Aichstetten. Unterwegs noch das geknippst:

    Weitere Wegmarken sind Tigerfeld, Huldstetten, Geisingen, Hochberg.

    Dann nicht links ins Dobeltal mit dem Flözenbach, sondern rechts hoch nach Upflamör. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Klosterkirche von Zwiefalten. Hab' ich diesmal versäumt zu dokumentieren.

    Dafür dann diese Tafel vom Oberamt Riedlingen bei der Domäne Ohnhülben.

    Von hier darf man nicht direkt nach Dürrenwaldstetten fahren, die entgegengesetzte Richtung ist aber erlaubt :/

    Aber weiter geht's durch die herbstlich bunter Allee nach Ittenhausen und von dort nach Dürrenwaldstetten. Dann wieder nach Upflamör und um den Baum herum ein 180° Turn, weil die Abzweigung nach Friedingen doch arg spitzwinklig abgeht.

    Und dann geht's steil nach unten ...

    ... wieder durch Niemandsland und an einer großen Heuneburg (die ich noch nie gesehen habe) vorbei nach Friedingen. Hier Im Unterdorf 22 werden wohl Oldtimer restauriert. Heute stand ein MB 280 W111 vor der Tür - nur so nebenbei.

    Und jetzt noch Langenenslingen angeschnitten und Zeit für's Mittagessen. Das Gasthaus Löwen lädt am Ortseingang von Wilflingen mit großem Schild ein - und am Parkplatz auf kleinem Schild: Mi + Do Ruhetag :cursing: .

    Dann fahren wir halt weiter durch Inneringen und Feldhausen und Harthausen nach Steinhilben, wo das Navi mir den Gasthof Ochsen anbietet - der vor 20 Jahren geschlossen wurde :cursing: :cursing: .

    Weiter hinunter nach Trochtelfingen und auf die L275, die zwar nicht "OML" ist, aber das Tal der Lauchert ist halt auch so schön.

    Endlich in Gammertingen am Backhaus Mahl die Mittagspause mit Schinkenbrötchen und Milchkaffee eingelegt.

    Frisch gestärkt schwingen wir am Teufelstorfelsen vorbei durch Hettinger mit der Lasertechnik Firma Trumpf nach Veringenstadt. Hier wird das Laucherttal verlassen Richtung Winterlingen und Straßberg, wo wieder ein ganz enges und kurviges Sträßchen ...

    ... (keine Ahnung, wie die Burg heißt) zum Albstones Wichteldorf führt.

    Es entpuppt sich als Spiel und Grillplatz und das ...

    am Fuß eines Baums ist wohl das ganze "Albstones Wichteldorf" :D

    Als ich weiterfahren will ertönt ein fürchterliches Knattern und Krachen und Knallen, dass mir Angst und Bange wird. Zwei Spaziergänger klären mich auf, dass der Weg weiter zum Truppenübungsplatz (Heuberg) führt und gesperrt ist. Also kehre ich lieber um, bevor mich eine Panzergranate ins Jehnseits katapultiert =O .

    Vor ein paar Wochen bin ich hier an einem Samstag vorbei gekommen und wohl versehentlich durch den Übungsplatz gefahren. Die Beschilderung ist nicht ganz eindeutig. Aber da war alles still.

    Dann geht's halt wieder runter nach Straßberg und weiter nach Kaiseringen. Winterlingen wird diesmal am anderen Ende angschnitten um in Benzingen wieder durch Niemandsland hinunter nach Veringendorf zu gelangen.

    Von dort führt das ziemlich neu asphaltierte Sträßchen mit vielen Kurven hoch nach Hochberg und weiter nach Egelfingen.


    Bei Bingen gibt's noch die Ruine Hornstein und die Traktor Oldtimer Werkstatt Deschler - aber das ist wohl eher nichts für meine RT :)

    Nach Hitzkofen biege ich wieder ab in die Felder und Wiesen und, bevor ich auf die Heuneburg bei Hundersingen stoße, nehme ich links den Schotterweg durch den Wald nach Heiligkreuztal.

    Hier geht es vorbei an einem Edelgestüt (Marschall Sportpferde Managemant) und auf der Veronica-von-Rietheim-Straße entlang einer nicht enden wollenden Mauer nach Andelfingen.

    Weiter, natürlich nicht direkt sondern über OML-Wege nach Pflummern

    Von dort nach Mörsingen und hinunter im Dobeltal

    wieder zurück nach Zwiefalten.

    Und da ist der Bäcker Böck jetzt gestopft voll mit Bikern und anderem Gesocks.

    Also fahre ich weiter mehr oder eher weniger direkt Richtung Heimat, nicht ohne einen KuK-Stopp auf Schloss Mochental ein zu legen.

    Bevor es hier was gibt, muss erst dieses Hinderniss überwunden werden:

    Ist aber kein Problem, da seelengut.

    Und jetzt

    Apfelkuchen war leider schon aufgefressen von anderen Leuten hier, aber Himbeertorte ist auch lecker.

    Hier ist schon Winterzeit:

    Und ab nach Hause.

    Vielleicht sollte ich ja doch auf GS umsteigen, da sind solche Spuren ja eher eine Auszeichnung.

    Die Maispflücker haben schon ein bisschen liegen lassen und auch ziemlich viel Sommer lag schon auf den Wegen und in den schattigen Abschnitten war es doch recht feucht :huh: - muss man halt den Fahrstil anpassen ;)

    Und ja, der Termin zum Reifenwechsel steht - nach 8.000 km.

    Schön war's.

  • Mensch Udo, wenn ich die Bilder sehe und unser Wetter vergleiche, könnte ich auf die Idee kommen umzuziehen.


    Aber: Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

    Und ich hoffe, das Wetter kommt bald zu uns. Für die letzte Oktoberwoche zeichnet sich eine Besserung ab.


    Klaus

  • Hi Udo,

    ich sehe schon - Du bist unser nächster Guide, wenn wir im Ländle sind. 8o :thumbup: :love:

    Beste Bikergrüße

    Elke


    "Unser Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können."

  • lieber udo!

    so eine schöne gegend und so ein schöner und witziger bericht-danke! dir geht es wie mir: der herbst lädt zum genießen ein 8)! spontan würde ich sagen: "motorradwandern"

    besonders gelungen das bild mit dem hindernis: meintest du den "fußabstreifer" oder die beiden leute dahinter ^^?

    scheene griass

    walter :)