Wohin mit meinen Erinnerungen?

Wer kennt das auch?

Wenn ich unterwegs bin, egal ob auf einem, zwei oder vier Räder, habe ich im Kopf permanent meine Klappe offen. Ich denke über jeden Stein, den ich überfahre, nach. Registriere jede Spurrille, die mit meinem Lenker etwas anstellt, was ich so nicht vor hatte. Ich kommentiere mir selbst die Landschaft, frage mich selbst, ob ich nun in diesen See am Rande der Strasse springen würde oder nicht.


Und so weiter.


Danach habe ich den Kopf voll mit Ideen, Gedanken, Erinnerungen. Diese einfach zentrifugieren, um am nächsten Tag wieder Platz für Neues zu haben? Nein, das wär doch viel zu schade - lieber schaffe ich was Neues, genau daraus.


Und so geht's los.



(Foto: moppetfoto.de)

Motorprosa • Geschichten aus der Kurve
(Jetzt auch als Buch!)

Kommentare 1

  • Da sprichst Du mir aus der Seele... ich hab tatsächlich schon drüber nachgedacht ein Diktiergerät mitzunehmen :D das ich mir den ganzen Schmarn behalten kann, der mir da immer so durch den Kopf rauscht.


    Aber ernsthaft: ich bewundere jeden der das Schreiber-Gen inne hat und seine Gedanken so zu Papier bringen kann, dass es danach auch noch gut lesbar ist. Ich hab vor vielen Jahren mal ein Fachbuch geschrieben und tatsächlich auch veröffentlicht in der Fachpresse. Ist aber schon fast 20 Jahre her und wird auch nicht mehr verlegt... Fachbuch ist vielleicht auch übertrieben - Handlungshilfe trifft es vielleicht besser. War eine CD voll mit Präsentationen und Vorlagen zum Thema Lebensmittel und Hygiene... tja lang ist's her =O


    Beste Bikergrüße, Michi